Rat & Tat
Home » Rat & Tat » Was Sie beim Kauf eines gebrauchten Backofens beachten sollten

Was Sie beim Kauf eines gebrauchten Backofens beachten sollten

Die Anschaffung eines Backofens kann sehr kostspielig sein, vor allem wenn es sich um ein neues Gerät handelt. Für Menschen, die nur über ein geringes monatliches Einkommen verfügen oder Arbeitslosengeld beziehen, ist dies sehr schwierig. Ein Backofen gehört heute aber standardmäßig in jede Küche. Personen mit kleinem Budget haben deshalb die Möglichkeit, auf gebrauchte Geräte zurückzugreifen. Über zahlreiche Online-Portale bieten Geschäfts- und Privatpersonen gebrauchte Backöfen an, zum Beispiel aus Haushaltsauflösungen oder nach einer Neuanschaffung. Vor dem Kauf sollten Sie aber einige Dinge beachten.

Diese Kriterien sollte ein gebrauchter Backofen erfüllen:Was Sie beim Kauf eines gebrauchten Backofens beachten sollten

      • Ober- und Unterhitze oder Umluft
      • Energieeffizienzklasse A oder höher
      • niedrige Betriebsgeräusche
      • keine Mängel im Innen- und Außenbereich
      • keine defekten Kabel und Leitungen
      • keine defekten Gas-, Ceran- oder Induktionsplatten (sofern vorhanden)
      • gereinigt und voll funktionstüchtig

Teilweise gibt es auch Backöfen mit Back-, Grill- und Garfunktion sowie integrierter Mikrowelle. Darüber hinaus kann die Backzeit mit Hilfe eines Timers exakt eingestellt werden. Ganz moderne Backöfen verfügen sogar über eine zusätzliche Reinigungsfunktion.

Backofen und Einbaubackofen

Bevor Sie einen gebrauchten Backofen erwerben, sollten Sie die zur Verfügung stehende Fläche ausmessen, damit sich der Ofen anschließend gut einpassen lässt. Neben den freistehenden Backöfen sind auch Einbaubacköfen sehr beliebt. Sie werden in eine vorhandene Küchenzeile integriert und können auch höher eingesetzt werden, wenn zum Beispiel kleine Kinder im Haushalt leben. Hier gilt aber: Wer viel Leistung möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. Freistehende Backöfen sind meist günstiger als Einbaubacköfen.

Hinweis: Öfen müssen nachweislich die Emissionsrichtlinien erfüllen, wenn sie an den Schornstein angeschlossen werden. Dies gilt für Öfen und Herde allen Alters. Ist ein gebrauchter Ofen älter als 15 Jahre oder wurde er vor dem Jahr 1950 hergestellt, hat er diesen Nachweis nicht. Diese antiken Öfen dürfen nur zu Dekorationszwecken verwendet werden.

Pizzaofen/Pizzadom

Wer auf den Geschmack einer original italienischen Pizza zu Hause nicht verzichten möchte, kann einen Pizzadom für die Herstellung nutzen. Hierbei sind nicht die Backofen-Größe von Bedeutung, sondern das Material und die Wärmeerzeugung. Die Mini-Öfen haben nur eine geringe Aufwärmzeit und erreichen schnell eine Temperatur von 300 bis 400 Grad (vom Modell abhängig). Ein Pizzaofen ähnelt in seinem Aussehen einer Mikrowelle. Für schnelle Snacks wie Pizza, Burger etc. ist er ebenfalls bestens geeignet. Ein Pizzadom sieht mit seinen Öffnungen an der Seite einem Raclette-Grill ähnlich. Er ist für gesellige Abende besonders gut geeignet.

Tipp von Backofen-Test.net: Sollte in der Küche nicht genügend Platz vorhanden oder ein gebrauchter Backofen zu teuer sein, stellt ein kleiner Back- bzw. Pizzaofen eine kostengünstige Alternative dar.

Ebenfalls interessant

Geräteverbrauch berechnen

Wie viel Strom benötigt mein Backofen? Dieser Verbrauchsrechner gibt Aufschluss! Backofen ist nicht gleich Backofen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Infos / Impressum

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close