Rat & Tat
Home » Zubehör » Gugelhupf für Backofen im Vergleich

Gugelhupf für Backofen im Vergleich

Der Gugelhupf, auch bekannt als Napfkuchen, Aschkuchen oder Topfkuchen, ist ein süßes Backwerk aus Hefeteig. Dieser wird in einer Gugelhupfform, einem hohen Napf mit einer Öffnung in der Mitte, gebacken. Durch die Kranzform aus Keramik, Metall, Glas oder Silikon erhält der Teig zum einen seine typische Puddingform. Zum anderen sorgt die Form mit der kaminartigen Öffnung in der Mitte dafür, dass der Teig im Ofen von allen Seiten gleichmäßig gebacken wird.

Die Napfkuchenformen: Verschiedene Backgrößen, um als Confiseur kreativ zu werden

Die gängigste Kuchenform für den Aschkuchen hat einen Durchmesser von etwa 22 bis 24 Zentimetern. Demnach ist die Form für alle Tortenrezepte oder aber die Hälfte der Zutatenmenge von Blechkuchenrezepten hervorragend geeignet. Allerdings haben sich neben dem Klassiker bereits viele weitere Gugelhupfgrößen etabliert. Folgende Abwandlungen gibt es:

  • Kleine Gugelhupfformen mit einem Durchmesser von weniger als 22 Zentimetern speziell für Pärchen und Singles.
  • Muffin Gugelhupfformen für kleine Törtchen zum Kaffee.
  • Mini Gugelhupfformen für winzige Desserthäppchen nach dem Essen.

Darüber hinaus gibt es spezielle Gugelhupfkuchenbehälter mit abnehmbarem Deckel, mit denen Sie Ihre selbst gebackenen Kreationen frisch halten, sicher transportieren sowie stilvoll vor Gästen präsentieren können.

Eine Auswahl der besten Gugelhupfformen  (Zusammengestellt nach Kaufempfehlung von Amazon Kunden):

  • Gugelhupf für Backofen im Vergleich Dr. Oetker 1254 Flex... 12,98 EUR
  • Gugelhupf für Backofen im Vergleich Rotho 1721106650 Gug... 4,45 EUR
  • Gugelhupf für Backofen im Vergleich ZITFRI 20er Mini Gug... 9,89 EUR
  • Gugelhupf für Backofen im Vergleich Zenker 6527 Gugelhup... 9,99 EUR
  • Gugelhupf für Backofen im Vergleich Dr. Oetker Gugelhupf... 17,31 EUR
  • Gugelhupf für Backofen im Vergleich Siliwelt 0114 Platin... 10,95 EUR
  • Die verschiedenen Napfkuchenformen im Detail

    Inwieweit eine Gugelhupfform im Küchenalltag überzeugt, hängt meist mit dem Material der Backform zusammen. So haben Praxischeck gezeigt, dass sich mit dem Werkstoff oftmals ganz unterschiedliche Vorteile für Sie ergeben.

    Gugelhupfformen aus Silikon: Die flexible Tortenform

    Der Ausgangsrohstoff dieser innovativen Formen ist das chemische Element Silizium, welches beispielsweise in Ton oder Sand vorkommt. Bevor der Grundstoff zur Backform wird, muss das Silizium im Hochofen abgetrennt werden. Erst im nächsten Schritt wird das Element schließlich mit anderen Komponenten zur Backform weiter veredelt. Aufgrund der einzigartigen Flexibilität profitieren Sie mit einer Napfkuchensilikonform von folgenden Vorteilen:

    • Die Form muss vor dem Backen nicht eingefettet werden.
    • Der Gugelhupf lässt sich ohne Hilfsmittel bequem aus der Backform stürzen.
    • Einfache Reinigung, da Kuchenreste nicht an der Silikonform kleben bleiben.
    • Einfach zu verstauen, zumal die Form sehr biegsam ist und immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurückfindet.

    Einziger Nachteil im Vergleich zu herkömmlichen Topfkuchenformen ist, das Backergebnis fällt nicht ganz so knusprig aus. Hinzukommt, dass das Muster der Form durch die weichen Silikonkanten etwas verloren geht.

    Metallbackformen für den Gugelhupf: Backen auf höchstem Niveau

    Egal, ob Edelstahl, Kupfer Emaille oder Gusseisen, mit klassischen Tortenformen aus Metall wird der Napfkuchen außen nicht nur schön knusprig, sondern gibt auch exakt das Muster der Backform wieder. Ferner überzeugen die Formen mit ihrer praktischen Antihaft-Beschichtung im Küchenalltag durch nachstehende Vorzüge:

    • Küchenbehälter sind formbeständig, sowie stoß- und sturzfest.
    • Ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit, weshalb der Kuchen innen schön saftig bleibt.
    • Sehr pfleglich, da diese in der Regel auch für die Spülmaschine geeignet sind.
    • Lebensmittelecht als auch beständig gegenüber Speisesäuren.
    • Korrosionsbeständig und deshalb dauerhaft haltbar.
    Tipp von Backofen-Test.net: Um die Beschichtung einer Gugelhupfmetallbackform zu schonen, sollten Sie grundsätzlich auf den Gebrauch von Messern oder anderen spitzen Metallgegenständen verzichten.

    Napfkuchenformen aus Glas und Keramik: Einzigartiges Zubehör für Bäcker

    Solche Formen sehen nicht nur besonders exklusiv aus, sie begeistern ebenso durch nachfolgende Pluspunkte:

    • Formen sind kratzbeständig.
    • Pflegeleicht, da Glas problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden kann.
    • Geschmacks- und geruchsneutral, weshalb der Geschmack des Kuchens nie verfälscht wird.
    • Hohe Temperaturbeständigkeit, da die Backformen hitzebeständig bis 240° C sind.

    Einziges wesentliches Manko der Formen, sie sind nicht stoßfest. Bei einem versehentlichen Sturz können die Backformen jederzeit zu Bruch gehen.

    Hinweis: Mit Glasformen haben Sie außerdem die Möglichkeit, den Teig während des gesamten Backvorgangs genau zu beobachten.

    Der Markencheck: Renommierte Hersteller von Gugelhupfformen

    Hochwertige Formen für die Zubereitung von Napfkuchen gibt es bei verschiedenen Herstellern. Die meisten bieten Ihnen in Ihrem weit gefächerten Produktportfolio sowohl erstklassige Silikon- als auch Metallbackformen. Aktuell finden Sie Gugelhupfformen bei folgenden Herstellern:

    • Dr. Oetker
    • Kaiser
    • Riess
    • Zenker
    • NordicWare

    Eher selten sind dagegen die Anbieter von Keramik- bzw. Glasbackformen. Erlesene Stücke, zum Teil auch echte Sammlerstücke gibt es beispielsweise von Villeroy & Boch, K&K Keramik oder Genius.

    Tipps zum Herauslösen des Gugelhupfes

    Prinzipiell ist es besser, wenn der Kuchen außerhalb der Form auskühlt, da dieser sonst Feuchtigkeit bildet und der Napfkuchen durchweicht. Damit der Aschkuchen leichter aus der Backform gleitet, gehen Sie am besten wie folgt vor:

    • Fetten Sie die Napfkuchenform mit weicher Butter oder Margarine aus.
    • Bestreuen Sie die Butter anschließend mit Semmelbröseln, Mehl oder Nüssen.
    • Stellen Sie diese für 10 Minuten in den Kühlschrank, damit das Fett fest wird und sich nicht sofort mit dem Teig verbindet.
    • Füllen Sie schließlich den Kuchenteig wie gewohnt in die Form ein und backen Sie diesen nach Rezept.
    • Nach dem Backen den Kuchen für 10 Minuten auf ein feuchtes Tuch stellen und ruhen lassen.

    Anschließend sollte Sie den fertigen Gugelhupf problemlos auf eine Kuchenplatte stürzen können.

    Darauf sollten Sie beim Kauf achten

    Es gibt viele unterschiedliche Napfkuchenformen, die zwar sehr formschön sind, allerdings in Vergleichen nur mittelmäßig abschnitten. Häufig liegt es daran, dass die Formen nicht über eine wertvolle Antihaft-Beschichtung verfügen oder aber das Silikon mit der Zeit an Flexibilität verliert. Damit auch Sie eine Backform für Ihr Gugelhupfrezept finden, haben wir für Sie verschiedene Formen einem Alltagscheck unterzogen. Hierbei beurteilten wir Material, Verarbeitung sowie Handhabung der Backformen. Ebenso ließen wir Kundenrezensionen in das Ergebnis unserer Vergleiche mit einfließen. So haben Sie die Möglichkeit und können Ihre Favoriten vor dem Kauf gezielt miteinander vergleichen. Auf diese Art und Weise finden Sie bestimmt eine Gugelhupfform, die Ihren Ansprüchen genügt.

    Gibt es Testergebnisse der Stiftung Warentest oder Ökotest?

    In einem Praxistest hat das Verbraucherportal Ökotest verschiedene Backformen getestet, und sich bei der Ergebnisbewertung an den Vorgaben des Bundesinstituts für Risikobewertung orientiert. Alle Testergebnisse, wie die zwölf Silikonbackformen für Gugelhupf, Muffins, Cupcakes oder Cakepops abgeschnitten haben, finden Sie auf dem Verbraucherportal Ökotest. (Link: http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=103257&bernr=01&seite=02)

    Hinweis: Eine Überprüfung von Gugelhupfformen durch die Stiftung Warentest gibt es bisher noch nicht.

    Ebenfalls interessant

    Ofenhandschuhe im Vergleich: Genießen Sie mehr Sicherheit in der Küche

    Neben Schnittverletzungen zählen Verbrennungen mit zu den häufigsten Unfallursachen in der Küche. Dies liegt daran, …

    Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Infos / Impressum

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close